1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



While Heaven Wept "Of Empires Forlorn" 2003

Eins vorweg, diese Scheibe ist ein OHRgasmus, eine Göttergabe vor dem Herrn. Einwandfreier Doom-Metal, wie man ihn in dieser Art nur von While Heaven Wept erwarten kann. Melodien prägen dieses Meisterwerk von vorn bis hinten. Ein orchestraler & audiophiler Ohrenschmaus. Man möchte bei dieser Musik eigentlich nur dastehen und seine Arme ausbreiten, um alle positiven Energien des Universums aufzufangen.

Die Vocals verbreiten eine wunderbar anklagende Stimmung. Keybordsounds begleiten die Musik hier und da, wobei sie aber keineswegs aufgesetzt oder überdimensioniert klingen. Nein, sie unterstützen diesen überirdischen Sound in seiner Vielfalt. Hört euch Songs wie "Of Empires Forlorn" und den Übersong "Voice in the Wind" an. Dieser Song transportiert so viel Gefühl, dass man glatt heulen könnte. "Voice in the Wind" ist ein Coversong von der deutschen Krautrock Band -Jane, die auf ihrer 1977er Scheibe "Between Heaven and Hell" diesen Song kreiert haben. Wenn man sich das Original mal anhört, merkt man, dass dieser Song ganz schön umarangiert wurde. Wer also mal Doom Metal mit einer sehr atmosphärischen Schlagseite und genialen cleanen Vocals hören möchte, sollte an dieser Scheibe seinen Gefallen finden. Hört euch dieses fantastische Album an, ihr werdet begeistert sein.

Skullkrusher Torsten


Schon das Review gelesen?

Anvil - Anvil is Anvil - Review

Na wenn das nicht 'ne richtig gelungene Oldschool Metal Scheibe ist. Anvil, die alten Haudegen, zeigen wieder einmal was es heißt, die richtige Musik zur richtigen Zeit zu komponieren. All das geschieht natürlich ohne überflüssige Anbiederung an gängige Trends.

Weiterlesen ...

Avantasia "The Mystery Of Time" 2013

"The Mystery Of Time" ist gerade erst erschienen und schon ist das World Wide Web voll von Hammer-Reviews und Lobesprosa. Massenweise Rock sowie Heavy Metal – Prominents gab sich bei den Aufnahmen des Albums die Klinke der Studiotür in die Hand. Jawohl, auch ein echtes Orchester wurde diesmal engagiert. (Filmorchester Babelsberg) Packen wir die neue CD von Avantasia doch einfach mal in den Player, lauschen ganz ohne Vorurteil des Meisters Werk, denken uns die Vorschusslorbeeren weg und beurteilen die Sachlage ohne Hypertonie.

Weiterlesen ...