1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Danko Jones - Live At Wacken - DVD - Review

Danke,  Jones, bzw. danke, Danko Jones. So, jetzt hat die Rechtschreib-Korrektur begriffen, was ich schreiben möchte. Gönne ihr ein Danke und schon lässt sie auch Danko zu. Apropos Danko: In Zwei Tagen erscheint die "Live In Wacken" DVD via UDR.

Vermutlich geht es vielen da draußen wie mir. Angesichts der Unmengen an Material und der stets mächtiger werdenden YouTube-Invasion, ist das Medium DVD fast uninteressant geworden. Doch manchmal werfe ich das einst so populäre Speichermedium in meinen Player, um in völlig entspannter Atmosphäre ein Musikvideo zu genießen. Gerade Bands, die es live verdammt auf dem Kasten haben, stehen hier ganz oben auf der Liste. Danko Jones zum Beispiel, ist so ein begnadeter Live-Musiker. Wenn ich mich an das letzte Review des aktuellen Album des Kanadiers erinnere, dann ist mir diese Live-Darbietung aus Wacken schon um einiges lieber. 

Danko und seine Truppe können auf der Bühne genau das abliefern, was sie zum Teufel noch einmal am besten können, nämlich abrocken bis der Arzt kommt, dabei schöpfen sie mittlerweile aus einem gewaltigen, zwanzigjährigen Fundus an Material. Kein Songwriting- und "wir müssen ein Album machen-Druck", ungeschliffene Rockmusik pur, kein Rumgepose und keine sinnlosen Faxen, drei Musiker, eine riesige Bühne, 'nen mega Fan-Areal und eine menge Spaß, erzeugen genau die Grundlage für eine mächtige Energieentladung, die ich mir immer wünschen würde, wenn es um handgemachte Rockmusik geht. Authentischer geht es nicht, da hilft auch kein noch so gutes Studioalbum und das das letzte Werk "Fire Music" erst recht nicht.

Eine Band ist genauso gut wie das Studiomaterial, das sie live bestmöglich reproduzieren können. Hier gehört das Trio um Danko zur  ersten Wahl des Rock-Genres. So genug gelobhudelt, denn wer Danko Jones kennt, weiß um die Qualitäten der schweißtreibenden Shows. 

Geboten wird auf der DVD eine 18 Track umfassende Live-Show aus dem Jahr 2015, die man sich ohne Schnickschnack reinpfeifen kann. Wer jedoch Lust auf mehr hat, kann sich diese mit Kommentar und zusätzlich eine euphorisierende Rede des Frontmannes ansehen, in der er sehr humorvoll über seinen ersten Kontakt mit der Rockmusik spricht. Kiss sind hier der Ursprung allen Übels. Warum und weshalb, schaut ihr Euch am besten selbst an - sehr amüsant, diese Spoken Word Darbietung, zumal der Meister sich nicht nur einmal in Rage redet. Mehr zur DVD könnt ihr über den Link unterhalb des Review erfahren.

Prädikat: Empfehlenswert!

Dirk


VÖ: 29.1.2016 - Label: UDR



 

Cunning Mantrap - Hazmat - Review

Spielen Cunning Mantrap nun zeitlosen Rock oder macht man es sich doch ein wenig zu einfach, wenn man das Kölner Trio mit dieser recht allgemeinen Beschreibung abspeisen möchte? Von Funk, Stoner, Psych bis hin zum Hard Rock der 90er Jahre soll alles vertreten sein?

Weiterlesen ...