1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Phil Campbell And The Bastard Sons - EP - Review

"My Brain Is Fucked"...dremmelt's aus dem Boxen, nachdem es auf Track vier (No Turning Back) in altbekannter Motörhead-Manier los ging. Fucked ist aber auch eins: dieses kurze Zwischenspiel transportiert die einzigen Motörhead-Anleihen auf der gleichnamigen EP "Phil Campbell And The Bastard Sons".

Gut so! Einen Motörhead-Abklatsch braucht derzeitig niemand, und zwar genauso wenig - wie Millionen von Whats App-Profilbildern. Tragt Lemmy im Herzen, bleibt kritisch und holt Eure alten Motörhead-Shirts raus - fertig.

Apropos Motörhead: während Mikkey Dee zu den Scopions abwanderte, rief Sir Campbell seine Söhne Todd Campbell - Gitarre, Dane Campbell – Schlagzeug & Tyla Campbell – Bass herbei, um gemeinsam mit Sänger Neil Starr eben diese Musik zu machen, die sie auf ihrer heute veröffentlichten 5-Track-EP feilbieten.

Mein Empfinden: Klassischer Rock-Sound, leicht groovig, kein Firlefanz, etwas "aomerikaonisch" vielleicht, aber in allen Belangen abgeklärt bis cool. Das Teil rockt, hält jedoch unterm Strich wenige Überraschungen parat, noch glänzen Phil Campbell And The Bastard Sons mit Extravaganz oder gar Weltrekorden. Einfach Rock, einfach cool, einfach Phil Campbell And The Bastard Sons!

Ich könnte mir das Bastard-Quintett hervorragen mit den Black Star Riders vorstellen, die im Übrigen dieser Tage ein neues Album ankündigten.

Dirk

7/10 Talkern


Phil Campbell and the Bastard Sons EP Tracklist: 1 Big Mouth, 2 Spiders, 3 Take Aim, 4 No Turning Back, 5 Life In Space



VÖ: 18.11.2016 - Label: UDR/ Motörhead Music



Slayer "South of Heaven" 1988

Es begab sich irgendwann im Jahre 1988 wieder einmal die Gelegenheit, ein Wochenende bei meinem Cousin Dirk (im damaligen Ost-Berlin) zu verbringen. Also rein in den Zug und ab in die "Metalmetropole" Berlin, schließlich wollten wir abends ins Abi. Für alle Unwissenden, das Abi war eine olle Baracke, wo sich Metalfans treffen konnten, um zusammen abzuhängen, zu saufen und abzuschädeln. Vorrausetzung war, dass einem Einlass gewährt wurde. hahahah So und nun zum eigentlichen Thema. Ich kam in Dirk's Bude, und was mussten meine ultra metallischen Augen da sehen? Slayer!

Weiterlesen ...