1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Flotsam & Jetsam " Cuatro " (1992)

Im Grunde genommen ist es mit Flotsam & Jetsam ähnlich wie mit Anvil. Diese Band ist technisch einwandfrei, bringt seit Jahren gute Alben auf den Markt und trotzdem kommen sie einfach nicht so recht vom Fleck. Ich weiß, es gibt bessere Alben von den Jungs. Aber das ist Ansichtssache! "Cuatro" ist für mich, trotz der allgemein geltenden Meinung, ein absolutes Hammeralbum. Erschienen ist das Werk 1992.

Die Metal-Welt sortierte sich gerade neu und alles schaute auf Nirvana. Das Gerücht vom sterbenden Metal wurde langsam zur Plage. Möglicherweise lag es ja am übermächtigen Grunge, dass "Cuatro" von der Metalgemeinde nicht so wahrgenommen wurde, wie ich es mir damals gewünscht hätte. Gerade kommt meine Tochter in den Raum und fragt ganz verwundert: "Welche Metallica - CD hast du denn da wieder ausgegraben?" Mit Verlaub, aber das ist mir noch nie bewusst gewesen, dass Eric A.K. wie James von Metallica klingt. Vielmehr hört man Eric A.K. unter tausenden von Sängern heraus. Oder hat sie doch Recht? Egal, ich liebe diese Band. "Cuatro" ist abwechslungsreicher denn je, das Riffing ist großartig und der 11. Song lässt mich automatisch zum Waffenschrank gehen, um besagtem Möbelstück die Luftgitarre zu entnehmen.

 

Dirk

Flotsam & Jetsam "Ugly Noise" 2013



 

Schon das Review gelesen?

Falkenbach - Ok Nefna Tysvar Ty - 2003

Irgendwann im Jahre 2003, las ich in einer der einschlägig bekannten Metal & Hardrock Postillen ein Review zu der besagten Scheibe und in meinem Wahn alles aufsaugen zu müssen, was meinem Hirn bis dato nicht durch die Synapsen geflossen zu sein schien, war es von Nöten , die nächstgelegene Möglichkeit zur Beschaffung des genannten Tonträgers aufzusuchen. Zum Glück ragte das gesuchte Stück auch zu meiner Zufriedenheit aus der hiesigen Masse empor.

Weiterlesen ...


 

Black Anvil "Hail Death" 2014 Review

Ob Black Anvil nun eine Mischung aus Black- und Thrash-Metal spielen, muss wohl jeder für sich entscheiden. Ich meine ganz klar, dass sie den ursprünglichen Geist dieser Genres nicht transportieren können. Genaugenommen ist es aber auch völlig egal, denn all zu oft verschwimmen die Grenzen in der Hartwurst-Szene und man weiß nicht, welche Schublade man zuerst aufziehen soll. Laut Label Info dürften diejenigen Gefallen am New York-Vierer finden, deren Geschmack sich auf das dunkle Aroma von Bands der Marke  Dissection, Celtic Frost, Bathory, Watain, Emperor, Marduk, Dismember, Destroyer 666 eingependelt hat.

Weiterlesen ...