1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Flotsam & Jetsam " Cuatro " (1992)

Im Grunde genommen ist es mit Flotsam & Jetsam ähnlich wie mit Anvil. Diese Band ist technisch einwandfrei, bringt seit Jahren gute Alben auf den Markt und trotzdem kommen sie einfach nicht so recht vom Fleck. Ich weiß, es gibt bessere Alben von den Jungs. Aber das ist Ansichtssache! "Cuatro" ist für mich, trotz der allgemein geltenden Meinung, ein absolutes Hammeralbum. Erschienen ist das Werk 1992.

Die Metal-Welt sortierte sich gerade neu und alles schaute auf Nirvana. Das Gerücht vom sterbenden Metal wurde langsam zur Plage. Möglicherweise lag es ja am übermächtigen Grunge, dass "Cuatro" von der Metalgemeinde nicht so wahrgenommen wurde, wie ich es mir damals gewünscht hätte. Gerade kommt meine Tochter in den Raum und fragt ganz verwundert: "Welche Metallica - CD hast du denn da wieder ausgegraben?" Mit Verlaub, aber das ist mir noch nie bewusst gewesen, dass Eric A.K. wie James von Metallica klingt. Vielmehr hört man Eric A.K. unter tausenden von Sängern heraus. Oder hat sie doch Recht? Egal, ich liebe diese Band. "Cuatro" ist abwechslungsreicher denn je, das Riffing ist großartig und der 11. Song lässt mich automatisch zum Waffenschrank gehen, um besagtem Möbelstück die Luftgitarre zu entnehmen.

 

Dirk

Flotsam & Jetsam "Ugly Noise" 2013



 

Schon das Review gelesen?

SACRILEGE Behind The Realms of Madness (Reissue) - Review

Wie ein Botschafter aus den guten alten Zeiten bohrt sich die Neuauflage von SACRILEGE's  "Behind The Realms of Madness" durch die Kalotten meiner Lautsprecher. So muss das klingen, wenn Metal und Punk aufeinander treffen. Dreckig, hart und immer schön ohne Rücksicht auf das, was am aller wenigsten zählt. 

Weiterlesen ...


 

Dimmu Borgir - Enthrone Darkness Triumphant - Album Review

Wir schreiben das Jahr 1998. Es war die Zeit haltloser Gartenpartys, und so trug es sich zu, dass sich auch der Gründer dieser Website zu einer dieser Zusammenkünfte einfand und nichts Besseres zu tun hatte, als diesen Geniestreich musikalischer Tonkunst mitzuschleppen, nur um es dem unbedarften Publikum zu kredenzen.

Weiterlesen ...