1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Firewind - Immortals - Album Review

Gus G hin, Black Sabbath her - auf dem Melodic- und Power Metal-Schlachtfeld wird die Axt mit mehr Pathos geschwungen. Epischen Harmonien müssen her, wenn man die Gunst der verwöhnten Power Metal-Fens des 21. Jahrhunderts erlangen möchte.

Weiterlesen ...

Duskmourn - Legends - Review

Zur Abwechslung muss ich am heutigen Tage nicht über Meisterwerke aus vergangenen Tagen plaudern, sondern darf auch mal aus der Gegenwart berichten.

Weiterlesen ...

Tenside - Convergence - Album Review

Tenside aus München treiben in genau 3 Tagen ihren neusten Bastard aus der hauseigenen Bandschmiede durch den alten Kontinent. Geboren in der ehemaligen kaiserlichen Residenzstadt, wird "Convergence" schon jetzt als stärkstes Album in der Geschichte der Band gehandelt.

Weiterlesen ...

Death - Leprosy - Album Review

Fakten benötigt fast 3 Jahrzehnte nach VÖ wohl keiner mehr. Viel wurde bereits über "Leprosy", einem gewissen Death Metal Klassiker aus dem Hause Schuldiner geschrieben. Emotionen müssen her!

Weiterlesen ...

Die Apokalyptischen Reiter - Soft & Stronger - Album Review

Unser René hat wieder einmal in seinen Katakomben gekramt, um nachzusehen, ob sich nicht eventuell ein weiteres 10-Punkte-Album aus vergangen Tagen zu erkennen gibt. Wer hätte es gedacht, "Soft & Stronger" von den Reitern ist mit von der Partie.

Weiterlesen ...

Dimmu Borgir - Enthrone Darkness Triumphant - Album Review

Wir schreiben das Jahr 1998. Es war die Zeit haltloser Gartenpartys, und so trug es sich zu, dass sich auch der Gründer dieser Website zu einer dieser Zusammenkünfte einfand und nichts Besseres zu tun hatte, als diesen Geniestreich musikalischer Tonkunst mitzuschleppen, nur um es dem unbedarften Publikum zu kredenzen.

Weiterlesen ...

Rhapsody Of Fire "Dark Wings Of Steel" 2013

Rhapsody Of Fire ist eine der beiden Bands, die ursprünglich aus Rhapsody hervorgegangen sind. Lucca Turilli's Rhapsody wäre dann also Band Numero 2. Wenn wir das Rad der Zeit noch etwas weiter zurückdrehen, dann landen wir im Jahr 1993 und damit auch bei der Vorgänger-Band Thundercross. Ohne Zweifel haben alle beteiligten Musiker im Verlauf der vergangenen 20 Jahre großartige Musik geschrieben. Manchmal wurde es mir ein wenig zu viel Abenteuer und Bombast. Halbgare Kompositionen oder meinetwegen auch fruchtlose Phasen haben ihr Übriges getan. Es kam wie es kommen musste, die Luft war raus und als Fan verliert man dann schnell den enthusiastischen Anschluss und verfolgt das Schaffen einer Band nur noch im Augenwinkel. Um so schöner, dass ich nach dem ersten Durchlauf von "Dark Wings Of Steel" sofort das Gefühl hatte, die Songs der neuen Langrille besitzen wieder Klasse und bestechen mit ausgereiften Harmonien.

Weiterlesen ...