1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Overkill - The Grinding Wheel - Album Review

Wenn sich das Blut in meinen Adern langsam aber sicher grün färbt, könnte es daran liegen, dass Overkill ein neues Album am Start haben. Dem ist auch so. Fakt ist ebenfalls: Overkill haben auf "The Grinding Wheel" die Geschwindigkeit gedrosselt. Doch wer das Urgestein aus New Jersey kennt, weiß, Bobby "Blitz" Ellsworth & Co lassen nichts anbrennen.

Weiterlesen ...

Duskmourn - Duskmourn EP - Review

Ten-Points-Snider hat wieder zugeschlagen. Hier nun sein neuster Streich: Raise your Fist in the Air! Das ist der absolute Wahnsinn! Nach schier endlos gefühlter Wartezeit, und zwar auf den Brief aus Russland, ist die Zeit gekommen, endlich ausrasten zu dürfen.

Weiterlesen ...

Slechtvalk - Where Wandering Shadows And Mists Collide - Review

Noch bevor das Jahr 2016 den laufenden 12 Monaten weichen musste, haben Slechtvalk ihr neues Album "Where Wandering Shadows And Mists Collide" veröffentlicht.

Weiterlesen ...

WARPATH - Bullets For A Desert Session - Album Review

Warpath haben sich nach unsagbar langer Auszeit erneut in den Schützengraben begeben, um mit "Bullets For A Desert Session" zu prüfen, was die altehrwürdigen Warpath-Rohre noch hergeben. Warpath gehörten in den 90er Jahren zu denn angesagtesten Bands ihrer Zunft

Weiterlesen ...

TRAGIC CAUSE - No Restraint - Album Review

Thrash Metal mit ordentlichem Groove - und dann noch aus „Good Old Germany“ - ist immer eine feine Sache. Was die Drei hier abmetern, gefällt gleich beim ersten Hördurchlauf. Ja, das ist es, was man als Thrasher hören möchte.

Weiterlesen ...

Cornerstone - Reflections - Album Review

Cornerstone haben mit "Reflections" ihr drittes Album veröffentlicht. Die Rockband aus Niederösterreich setzt voll auf weiblichen Gesang, allerdings braucht ihr keine Angst zu haben, eine weitere Symphonic Rockband ertragen zu müssen.

Weiterlesen ...

Black Tusk - Pillars Of Ash - Review

Nach dem Tod ihres Bassisten Jonathan Athon hätten Black Tusk jeden erdenklichen Grund gehabt, Black Tusk für alle Zeiten an den Nagel zu hängen. Dass sie es nicht getan haben, ist nicht nur zu begrüßen, nein - Jonathan wäre bestimmt verdammt stolz auf seine Jungs, weil  sie weiterführen, was sich alle in den letzten Jahren aufgebaut haben.

Weiterlesen ...